Nahrungsergänzung

Zusatzprodukte für eine ausgewogene Hundeernährung

Wichtig für ein langes und gesundes Hundeleben ist neben ausreichender Bewegung auch eine ausgewogene Ernährung. Ihre Aufgabe als Ernährer Ihres Hundes ist es, das richtige Fütterungskonzept zu finden. Unerlässlich ist die Gabe zusätzlicher Vitamine in Form von Ergänzungsfuttermitteln, wenn Sie Ihren Hund barfen oder sein Futter selbst zubereiten, denn gebarfte Tiere nehmen in der Regel zu wenig Ballaststoffe und Vitamine zu sich, was wiederum oftmals in schmerzhaften Verdauungsbeschwerden enden kann.
Doch auch bei der Fütterung von Nass- oder Trockenfutter kann der individuelle Bedarf Ihres Hundes an Zusatzstoffen höher sein. So brauchen z.B. Hündinnen und ihre Welpen nach der Trächtigkeit, oder Hunde, die eine OP oder eine Krankheit überstanden haben, ein hochwertigeres Futter. Auch Hundesenioren mit ihren kleinen Zipperlein stellen zusätzliche Ansprüche an das Futter. Auch der jährliche Fellwechsel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Befall mit Ungeziefer stellen für den Hund Lebenssituationen dar, in denen die Gabe von Ergänzungsfuttermitteln sinnvoll ist.

Welche Vitamine für Hunde sind besonders wichtig und wo sind sie enthalten?

Mit Vitaminen unterstützen Sie den Stoffwechsel Ihres Hundes, stärken seine Abwehrkräfte und helfen ihm beim Fellwechsel. Hier eine kurze Übersicht:

  • Vitamin A stärkt das Sehvermögen und die Abwehrkräfte Ihres Hundes, unterstützt den Stoffwechsel und eine normale Entwicklung der Haut und ist in grünen Pflanzen, Möhren und Süßkartoffeln enthalten.
  • Kalzium benötigt Ihr Hund für einen gesunden Knochenbau. Die Kalzium-Aufnahme wird durch Vitamin D erleichtert, das v.a. in Fisch und Leber vorkommt und vom Hund nicht wie beim Menschen über das Sonnenlicht in der Haut gebildet werden kann.
  • Vitamin K ist von enormer Bedeutung für den Knochenstoffwechse und hilft bei der Blutgerinnung und kann besonders für Hündinnen wichtig sein. Es findet sich in Fischmehlen, Leber und grünen Pflanzenteilen 
  • Mit Vitamin B1 (Thiamin) können Sie das Nervensystem stärken, falls Ihr Hund häufig nervös ist.
  • Vitamin B2 dient zur Unterstützung des Fett- und Eiweißstoffwechsels 
  • Vitamin B6 trägt zur Blutbildung bei und ist für läufige Hündinnen hilfreich
  • Vitamin H ist wichtig für ein gesundes Fell und eine gesunde Haut 

Vitamine sind teilweise fett-( Vit D, E, K und A) und teilweise wasserlöslich ( Vit C und B). Vor allem bei den fettlöslichen Inhaltsstoffen sollten Sie die Vitamine zusammen mit fetthaltiger Nahrung wie Fleisch oder Wurst reichen

Wie erkenne ich Nährstoffdefizite?

Das Fell Ihres Hundes ist meist eine verlässliche Anzeige für Nährstoffdefizite. Fehlen dem Hund wichtige Mineralien und Vitamine, wird das Fell schnell matt und dünn. Wenn Sie dies bei Ihrem Vierbeiner beobachten, sollten Sie nicht allzu lange selbst nach etwaigen Ursachen forschen - ein Besuch beim Tierarzt hilft weiter und kann Aufschluss über mögliche Mängel geben. Hat ein Arzt einen bestimmten Nährstoffmangel festgestellt, kann er Ihnen geeignete Vitamintabletten empfehlen oder andere Medikamente verschreiben.



Artikel 1 - 20 von 24